NEUIGKEITEN

http://www.msdockville.de

Premiere: 03. April 2016 um 16.00

Weitere Wander-Termine am:

23.//24.04.//28.// 29.05.//11.//12.//18.//19.06., jeweils 15 Uhr.

Mehr Informationen zum Projekt hier

Karten unter Oldenburgisches Staatstheater

Das Beste an der Erschöpfung ist vielleicht, dass sie eine Zäsur sein kann, ein Innehalten ermöglicht, wenn man danach nicht so weiter macht wie vorher. Diese Erfahrung teilen immer mehr Menschen. Die Grenzen des Wachstums und ihre Effekte sind in den Körpern und der Psyche von Erwerbsarbeitenden angekommen. Erschöpfung ist ein Symptom, das Menschen zwingt, innezuhalten. Doch was passiert dann? Die Frl. Wunder AG hat für dieses Projekt Personen verschiedener Arbeitsfelder aus Oldenburg gesucht. Gemeinsam entwicklen wir ab Februar 2016 eine szenische Pilgertour durch den Stadtraum, mit Geh-Ritualen für Sinnstiftung und Müßiggang sowie kollektiven und intimen Geschichten über den Beginn eines Lebens nach der Arbeit.


Aufführungsdauer: ca. 5 Stunden.

Wetterfeste Kleidung und sportliche Schuhe werden empfohlen.


 

Mehr zu „Adam, Eva und Ich.“

Hier gibt es das Programmheft zum Stück

Termin Im Rahmen des Hauptsache Frei! Festivals am 30. April 2016 am Lichthof Theater Hamburg / Uhrzeit wird noch bekannt gegeben unter www.hauptsachefrei.de Tickets unter www.lichthof-theater.de

Die Frl. Wunder AG gastiert am 30. April 2016 mit „Adam, Eva und ich – Biographien intersexueller Menschen“ auf dem Hauptsache Frei Festival in Hamburg.

Nach erfolgreicher Premiere und weiteren Aufführungen in der Hannoveraner Kulturfabrik Faust im September 2015 gehört die Arbeit nun zu den 11 Wettbewerbsproduktionen, die im Rahmen des jungen Festivals der Darstellenden Künste aufgeführt werden.

Das Hauptsache Frei - Festival bietet als spartenübergreifendes Festival eine Plattform für die freie Szene der Darstellenden Künste im Hamburger Raum, um ihre Kunst erlebbar zu machen und ein Netzwerk zu knüpfen. Es geht um das Zeigen ästhetischer und inhaltlicher Alternativen, die gesellschaftspolitische Diskurse und visionäre Kontroversen über künstlerische Praxen befeuern: Dafür werden vom 27.-30. April 2016 vier Spielstätten ihre Türen bereits zum zweiten Mal öffnen: K3 | Tanzplan Hamburg, Lichthof Theater, Monsun Theater und Sprechwerk. Getragen wird Hauptsache Frei vom Bündnis für Festivals der freien Tanz- und Theaterschaffenden Hamburgs e.V.

Mit ihrer Performance „Adam, Eva und Ich“ lädt die Frl. Wunder AG mit einem Ensemble intersexueller Expert*innen die Hamburger Festivalgäste zu einem biographischen Theaterabend zwischen Umkleidekabinen und Sammeldusche. Sie erzählen von ihren Erfahrungen mit Ärzten, Medikamenten und Operationen, dem Körper als Produkt chemischer Prozesse und von Identitätskrisen, aber auch von Lebenslust, von Liebe, Sex, Eroberungen und Begehren, ihren Lieblingssongs und ihrem Verhältnis zu Frauen und Männern.

„Die Produktion spielt dabei geschickt mit Neugier und Voyeurismus des Publikums, thematisiert immer wieder den Balanceakt zwischen Seelenschau und Freakshow. Niemand wird ausgestellt an diesem Abend. Vielmehr füllen die Performer den Raum mit Gemeinsamkeiten, nehmen das Publikum mit. Sie tun das mit großer Lebendigkeit und Präsenz: Sie behaupten sich.“ (Thomas Kaestle, 08.10.2015 in der HAZ)

„Adam, Eva und Ich“ ist ein Abend zwischen Lecture-Performance und Theater, zwischen Fremdbestimmung und Eigenmächtigkeit, der die Frage aufwirft, wie unsere Gesellschaft mit denen umgeht, die nicht ins Raster passen.

Gehenlassen – die Wanderung in ein Leben nach der Arbeit

Dienstag, 8. März 2016

Termine                                                                                                                  


25./26. Mai 2016 jeweils 10:00 und 12:00 Uhr                                                   in der Kulturscheune „KuSch“ Herborn

Tickets unter www.hessentag2016.de

oder Tel.: 0180 6090 600

Wir zeigen „Losmachen! Von Ahnenkruscht und Migrationsgeschichten“ für alle ab 8 Jahren auf dem Hessentag 2016 in Herborn!                                     


Auf dem „größten und ältesten Landesfest Deutschlands“ lässt sich besonders gut in der Vergangenheit kramen und nach ausgewanderten Verwandten fahnden...


Papa ist mit elf rübergemacht, Oma ist als junge Frau vertrieben worden, Urgroßvater ist mit seiner Familie eingewandert. Familiengeschichten sind auch Wandergeschichten, irgendjemand ist immer aufgebrochen, geflohen oder hat sich einfach zusammen mit anderen losgemacht. Wenn wir ein bißchen stöbern, finden sich neben Kisten, Fotoalben und Omas altem Kleiderschrank Migrationsgeschichten voller Überlebenskämpfe, Glücksfällen und Träumen von einem besseren Leben. Wer ging wann, von wo wohin? Und vor allem: warum?      


Adam, Eva und Ich - Biographien intersexueller Menschen

Pressemitteilung Hauptsache Frei Festival 2016

Dienstag, 8. März 2016


Losmachen auf dem Hessentag

Dienstag, 8. März 2016